Publikationen

Im Rahmen des INNOLAB Projekt: „Living Labs in der Green Economy: Realweltliche Innovationsräume für Nutzerintegration und Nachhaltigkeit“ wurden folgende Publikationen erstellt.

Schridde, S. (2018): Immer schneller alles neu? Wie Kunden Innovationen in Living Labs mitgestalten und geplante Obsoleszenz mitvermeiden können. Broschüre zum Arbeitspaket 8 (AP 8.2) im INNOLAB Projekt: „Living Labs in der Green Economy: Realweltliche Innovationsräume für Nutzerintegration und Nachhaltigkeit“. Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie und ARGE REGIO Stadt- und Regionalentwicklung GmbH; Wuppertal und Berlin.

Download: PDF Datei (2,4 MB)

Schridde, S. (2015): Basisstudie Geplante Obsoleszenz. Arbeitspapier im Arbeitspaket 1 (AP 1.2b) des INNOLAB Projekts. ARGE REGIO Stadt- und Regionalentwicklung GmbH, Berlin.

Download: PDF Datei (1.4 MB)

Auf Einladung der Betreiber des renommierten Onlineportals www.postwachstum.de wurde eine vierteilige Artikelserie zu dem Thema „Wie wir die anthropogene Obsoleszenz beenden“ erstellt und dort publiziert.

Schridde, S. (2016): Wie wir die anthropogene Obsoleszenz beenden. Artikelserie komplett, Onlineveröffentlichung auf www.postwachstum.de

Download: PDF Datei (0,3 MB)

Auf Einladung des renommierten oekom verlags wurde vom Inhaber Stefan Schridde das Sachbuch „MURKS? NEIN DANKE! – was wir tun können, damit die Dinge besser werden“ geschrieben.

Schridde, S. (2014): MURKS? NEIN DANKE! Was wir tun können, damit die Dinge besser werden. Oekom Verlag.

Erschienen bei: Oekom Verlag

Im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis90/Die grünen wurde ein Gutachten zu den Ursachen und Schadfolgen von geplanter Obsoleszenz erstellt. Das Gutachten liefert Belege für geplante Obsoleszenz und zeigt ein konkretes Handlungsprogramm für mehr Haltbarkeit und Kreislaufführung auf.

Schridde, S. / Kreiß, C. / Winzer, J., (2013): Geplante Obsoleszenz: Entstehungsursachen – Konkrete Beispiele – Schadensfolgen – Handlungsprogramm. Gutachten im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen. ARGE REGIO Stadt- und Regionalentwicklung GmbH, Berlin.

Download: PDF Datei (3,3 MB)

 

Pin It on Pinterest